Mit der eigenen Trauer umgehen

Jeder Verlust hinterlässt eine große Lücke, die niemals wirklich zu füllen ist. Daher ist es wichtig, die eigene Trauer zuzulassen und zu akzeptieren. Nur so können Wege gefunden werden, um damit umzugehen und nach einer Zeitspanne, die bei jedem Menschen unterschiedlich ist, wieder eine Perspektive und in den Alltag zurückzufinden.

Hilfreich dabei sind persönliche Trauerrituale wie der regelmäßige Besuch des Grabes, das Hören gemeinsamer Lieder, das Durchblättern alter Fotos – immer mit dem Wissen, dass die guten Erinnerungen auch weiterhin bestehen bleiben. Ebenso spenden Familie und Freunde Hoffnung und Trost in dieser Zeit, indem sie da sind für Gespräche und den Trauernden nach Möglichkeit unterstützen.

Rat zum Umgang mit einem Verlust findet sich auch in der einschlägigen Trauerliteratur. Hier kann ich Ihnen unter anderem die folgenden Werke empfehlen:

Elisabeth Kübler-Ross - Über den Tod und das Leben danach

Verena Kast - Sich einlassen und loslassen

Chris Paul - Wie kann ich mit meiner Trauer leben?

Gertrud Zelinsky - Freude ist wieder möglich

Für Kinder:

Ulf Nilsson Adieu, Herr Muffin

Sollten Ihnen all diese Ratschläge nicht weiterhelfen und der Schmerz weiterhin unerträglich sein, dann ist es wichtig, dass Sie sich an einen erfahrenen Trauerhelfer wenden. Gerne vermittle ich Ihnen hier einen geeigneten Ansprechpartner.